13 Schritte in einer lebendigen Spiritualität

… oder … wie ich meine Herausforderungen er-lebe

 

1. mit dem sein, was gerade ist

… auch wenn es manchmal schwerfällt, in negativen Dingen den Sinn zu erkennen. Wenn ich z.B. vor der Herausforderung stehe, einen neuen Aspekt meiner Arbeit kennen zu lernen, und ich von vornherein eine innere Abwehr spüre, bleibe ich in dem Gefühl und kann erkennen, was es mit mir macht, wo es herkommt, oder was es mir sagen will.

2. immer wieder an alten Bewertungsmustern neutral werden

… gerade in negativen Dingen ist es eine Herausforderung neue Handlungswege zu finden um somit aus den alten Mustern herauszutreten. Wenn ich das innere Gefühl der Abwehr spüre, liegt es in meiner Macht, dem nachzugeben, oder es anzunehmen und somit loszulassen. In einem neuen Aspekt meines Lebens kann auch ein ungeahnter Segen liegen.

3. die Schönheit der Schöpfung wahrnehmen

… selbst in diesem neuen Aspekt meiner Arbeit liegt die schöpferische Schönheit, und ein anderer würde sich darüber freuen und diese sofort für sich erkennen. Möglicherweise kann ich ja auch Teilaspekte erkennen, die mir wirklich gefallen.

4. der absoluten Wahrheit verpflichtet sein – gerade auch wenn es mir selber gegenüber schwerer fällt als bei anderen

… indem ich mir selbst eingestehe, das nicht alles an der neuen Arbeit Abwehr in mir hervorruft zieht leichte Schamesröte in mein Gesicht und ich kann spüren, wo ich dennoch neugierig auf das Neue bin. Dieses Eingestehen mir selbst gegenüber bringt eine neue Leichtigkeit und Kraft in die Situation.

5. jeden Tag als neuerliches Geschenk betrachten

… und wenn JETZT ein neuer Aspekt in mein Leben kommen möchte, so habe ich die Möglichkeit mein Wissen zu erweitern und kann im TUN feststellen, ob es mir liegt oder eben doch nicht.

6. in jeder Situation mein Bestmögliches geben

… somit bleibt mir nichts anderes übrig, als dieses Neue einfach auszuprobieren. Mich selbst damit auszuprobieren und mein ganzes Sein hineinzulegen.

7. den lebendigen Ausdruck der Schöpfung in allem erkennen – vor allem in kritischen Situationen, z.B. bei Kritik

… ist eine GNADE die mich erkennen lässt, wo es bei mir noch klemmt. Es ist immer wieder eine Herausforderung kritisiert zu werden und zwischen persönlicher und sachbezogener Kritik zu balancieren. Wenn ich die Kritik persönlich nehme erinnere ich mich an Punkt 1 – 2 – 4 und 6, um dann mit Punkt 8 auf die sachbezogene Ebene zu wechseln.

8. mich selbst mit allem was mich ausmacht sehen und annehmen

… ich erkenne meine scheinbaren Schwächen und das versteckte Potential darin, indem ich mich mit den Augen meiner Seele betrachte und frage: Was würde die Liebe jetzt tun? In diesen Momenten huscht ein Lächeln über meine Seele und ich gehe direkt zu Punkt 9.

9. immer wieder alte und überholte Muster usw. loslassen

… da ich in den vorangegangenen Schritten mein „altes“ Muster erkannt und durchschaut habe, fällt mir das loslassen leichter.

10. Vertrauen in mich – in Gott – in mein höheres Selbst – und in den Momenten des Zweifels besonders

… durch mein tagtägliches er-leben von unterschiedlichsten Situationen, Rollenspielen und Begegnungen werde ich immer wieder auf mich selbst zurückgeworfen und kann somit mit jedem Schritt ein größeres Vertrauen in mich gewinnen.

11. die Verantwortung für mein Tun übernehmen

… um im Ausprobieren neuer Aspekte, im lebendigen Ausdruck meines Lebens jeden Moment die volle Verantwortung für mein Tun und Handeln zu übernehmen. Auch wenn dazu gehört einmal nicht zu handeln.

12. die Bereitschaft auch mal andere Wege zu gehen

… indem ich immer wieder bereit bin meine Lebens-Muster anzuschauen um brauchbare von unbrauchbaren Mustern und Wahrheiten zu unterscheiden, somit wächst in mir die Neugier auf andere Wege.

13. meinen Gaben und Talenten Ausdruck verleihen

… auf neuen Wegen kann ich mich nun ausprobieren, kann meine Gaben und Talente erforschen um zu erkennen, welche davon in diesem Leben zum Ausdruck kommen möchten.

Mögen diese 13 Schritte dich inspirieren und dir einen anderen Blickwinkel auf dein Leben gewähren. Doch VORSICHT – wenn du einmal damit begonnen hast die Welt und dein Leben in diesen Schritten zu sehen, kannst du nicht wieder zurück in dein altes Muster.

In Liebe.

Sirut Sabine

ALLES ist mit allem verbunden, eingebunden in das Große Muster der Welt. Nur du selbst kannst herausfinden, wo dein Platz ist und wie du ihn voller Freude ausfüllen kannst. Lass die Freude deines Herzens dein Kompass sein!

Bist du bereit für den nächsten Schritt ?

Wenn du Fragen und Anregungen für mich hast, schreibe sie doch einfach in den Kommentar, denn nur so kann ich erkennen was dir wichtig ist und ob der Beitrag wirklich unterstützend für dich ist.

© Sirut Sabine Haller

Merken

Merken

... was denkst Du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s