Das Märchen von Frau Holle

Ist es wirklich ein Märchen oder doch viel eher eine Parabel, die dir in dieser Zeit des Wandels neue Türen öffnet?

Ich denke mal, du kennst die Geschichte der Stieftochter, die am Brunnen sitzen musst zum Wolle spinnen, der beim Waschen ihrer Blutverschmierten Hände die Spindel in den Brunnen fiel und sie aus Furcht vor der Strafe der Stiefmutter beherzt hinterher sprang. In der Erkenntnis, bei diesem Sprung in die Tiefe nicht gestorben zu sein, findet sie sich in einem unbekannten Land wieder. Ein Land in dem die Apfelbäume sprechen können (rüttel mich, mein Obst ist schon lange reif). Selbst das Brot in den Backöfen kann sprechen (zieh mich heraus, sonst verbrennt ich in meinem Haus).

Mutig und gewissenhaft – und vor allem ohne darüber nachzudenken, welchen Vorteil sie davon hätte, schüttelt das Mädchen die Äpfel von den Bäumen und holt das Brot aus dem Ofen. Einem unbekannten Weg folgend gelangt sie schließlich zum Haus der Frau Holle, wo sie in ihren Dienst tritt und ihr im Haus hilft. Als sie schließlich vom Heimweh geplagt wird, bittet sie die Frau Holle, sie wieder nachhause zu lassen. Als Dank für ihre Dienste bekommt sie ihre Spindel wieder und wird durch ein Tor (aus dem es Gold regnet) zurückgeschickt.

Die gierige Stiefmutter heckt mit der neidischen Stiefschwester den Plan aus, auch diese zur Frau Holle zu schicken, um einen ebensolchen Reichtum nachhause zu bringen. Wie jeder weiß, ist die Stiefschwester faul und lässt lieber andere für sich arbeiten. Als Lohn wird auch sie durch ein Tor wieder nachhause geschickt. Doch regnet es dort kein Gold, sondern Pech.

WAS bitte hat diese Geschichte nun mit Transformation zu tun? Und dann auch noch mit genau dieser Zeit zum Jahreswechsel 2018/2019?

Die Frage, die ich dir vor der Antwort stellen möchte ist, bist DU die Goldmarie oder die Pechmarie? Denn beide gibt es, und beide scheinen momentan einen innerlichen und äußerlichen Wettstreit zu vollführen.

Ich kenne viele Menschen, die wirklich bereit sind, ohne zu fragen, in den Brunnen (ihre Unterwelt) zu springen, auch wenn sie nicht wissen, wo sie landen. Der Sprung in diese dunkle Leere ist immer ein Wagnis, und der Kopf wird oft genug Einwände erheben. Und die Aufgaben der Seele (Bäume schütteln, Brot aus dem Ofen holen) werden nicht immer leicht sein. Es könnte sein, dass alte Verletzungen wieder aufbrechen, oder du dir an gewissen Themen (Schatten) die Finger verbrennen könntest. Und doch ist die mutige Seele bereit, diese Herausforderungen anzunehmen.

Im Haus (Seele) der Frau Holle (Göttin) gibt es dann verschiedene Räume, die jeder seiner eigenen Pflege bedarf. Auch hier ist die mutige Seele bereit tiefer zu schauen. Teilweise selbstlos und hilfsbereit dient die Seele dem Leben, lüftet hier und da, schüttelt die Betten (Gedanken) auf, dass es nur so schneit (Erkenntnis).

Der Dank für ihren Dienst ist eine leuchtend goldene Seele, denn letztendlich hat sie nichts weiter getan, als ihr eigenes inneres Seelenhaus von allem zu säubern, was ihren Glanz überdeckt hat. Dass sie dabei dem Leben selbst hilft, ist ihr zu Beginn nicht unbedingt bewusst, und wird doch mit jedem weiteren Schritt um so klarer.

Die Pechmarie ist eine, die schon irgendwie gern wollen würde, sieht sie ja den Glanz der anderen Seele (Goldmarie), die aber auch noch sehr an den alten Mustern und Strukturen festhält. Es ist so viel einfacher andere zu beschuldigen, als sich in der eigenen Dunkelheit die Finger schmutzig zu machen. Neid und Missgunst prägen ihr denken und sie suchen im Außen nach denjenigen, die ihnen zu Diensten sind, um nicht selbst etwas tun zu müssen. Der schöne Schein zählt mehr als das Gold der Seele. Und so belügen sie sich letzten Endes selbst, wenn sie sich und anderen erzählen, welch inneren Schätze sie beherbergen würden. Nicht dass das nicht so wäre, doch sind die inneren Schätze hier nicht golden glänzend, sondern schwarz vom Pech des vermeintlich so tragischem und schwerem Schicksals.

Dass es nichts mehr bringt, das Außen für dein inneres verantwortlich zu machen, dürftest du über die Jahre gelernt haben, und doch gibt es Momente, in denen sich eine Erinnerung zeigt, die noch nicht geheilt ist. Dann gilt es mutigen Herzens wieder in den Brunnen zu springen und das Gold IN DIR vom Staub zu befreien.

great blessings

Sirut Sabine

ALLES ist mit allem verbunden, eingebunden in das Große Muster der Welt. Nur du selbst kannst herausfinden, wo dein Platz ist und wie du ihn voller Freude ausfüllen kannst. https://lebensradweg.de/

Wenn du Fragen und Anregungen für mich hast, schreibe sie doch einfach in den Kommentar, denn nur so kann ich erkennen was dir wichtig ist und ob der Beitrag wirklich unterstützend für dich ist.

time to change – ist mein neuer kostenloser Online-Workshop, der dich mit den Elementen des Lebens verbindet. https://lebensradweg.de/online/time-to-change.html

... was denkst Du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.