Das Feuer des Lebens

Langsam aber beständig bewegen wir uns auf die Sommersonnenwende zu und der Frühling gebärdet sich an vielen Orten wirklich schon wie ein Hochsommer. Mit Temperaturen an die dreißig Grad lässt die Sonne ihre Kraft in alle Zellen fließen. Zugegeben, manchem Körper wird das wirklich viel, und auch ich, die ich die Sonne liebe, habe mir oft ein schattiges Plätzchen gesucht. Es mag sein, das dies auch mit der höheren Körpertemperatur zu tun hat, die sich nun schon über einen längeren Zeitraum immer wieder auszubalancieren sucht, und mein Körper dadurch in der letzten Zeit noch schneller auf die zunehmende Wärme reagiert.

Doch die Sonne hat wie alles hier auf Erden ihr Gutes. Erinnert und verbindet sie uns doch mit unserem inneren Feuer. Mit dem Element, was unsere Zellen anheizt, was uns Kraft und Ausdauer schenkt.

Als Funke des Lebens in uns eingepflanzt, schüren wir mit dem Atem des Lebens diese kleine Flamme immer wieder an. In neuen Projekten oder Idee zeigt sie sich sehr deutlich. Dann sind wir Feuer und Flamme. Doch ganz schnell zeigt sich dabei auch, wofür dein Herz wirklich brennt.

Sind es die Verlockungen am Wegesrand oder diese beständige, nährende Wärme, die aus der Tiefe deiner Seele zu dir fließt?

Dem Feuer in uns können wir auch all die Glaubensmuster übergeben, die uns auf unserem Weg bisher behindert haben. Glaubensmuster, die uns an unserem Wert zweifeln ließen. Oder andere, die uns vermittelten, dass wir ungenügend sind, wenn wir nicht immer alles für andere tun. Doch was ist mit dem Feuer, was uns selbst nährt und unterstützt?

Wenn wir in einer Beziehung zu leidenschaftlich sind kann das schnell als Klammern verstanden werden. Oder es wird dir nachgesagt, du schaust nur nach dir, bist aufbrausend oder im anderen Fall leidenschaftslos.

Es gilt immer wieder den Punkt in dir zu finden, der die Flamme des Lebens unterstützt. Der Punkt, der dich trotz, oder gerade wegen der äußeren UND inneren Widerstände weitergehen lässt.

Das Feuer, was dich morgens freudig aus den Federn springen lässt, um den neuen Tag zum Schönsten und Wertvollsten zu gestalten.

Die Elemente im Lebensrad unterstützen dich allesamt darin. Mal ist das eine kräftiger, mal das andere. Deine Aufgabe ist es, eine Ausgewogenheit in diesen Kräften zu finden. Mit dem zu sein was sich zeigt und das zu nutzen, was dir zur Verfügung steht.

Klar hat sich jeder schon einmal auf die eine oder andere Weise die Finger verbrannt, doch bist du deswegen bereit, im kalten Winter auf ein wärmendes Feuer zu verzichten? Und auch einen Teil deiner Mahlzeiten musst du auf dem Feuer zubereiten solange du nicht Rohköstler bist.

Doch das Feuer kann noch mehr. Gerade auch das Feuer der Sonne. Momentan unterstützt es das Wachstum der Pflanzen, ja aller Zellen. Es legt eine unbändige Kraft in viele Kräuter, die du dann wiederum für dich und dein inneres Feuer nutzen kannst.

Wir Menschen versuchen immer wieder diese Naturkräfte zu kontrollieren, doch das gelingt nicht wirklich und Feuer ist da wie Wasser, Wind oder Erde, in einem Übermaß kann jedes tödlich sein. Und so zeigt sich auch in dem Feuer in dir, das du in einem Überschwang an feuriger Energie viel mehr zerstören kannst als aufbauen.

Im Leben strebt alles nach Harmonie und Ausgleich. Nach Ausgewogenheit und so auch in dir. Wo ist dein inneres Feuer zu schwach oder zu stark? In welchen Situationen könntest du feuriger re-gieren oder sanfter? Wie kannst du das Feuer deines Lebens schüren, das es brennt und dich dabei nicht verbrennt?

Interessant ist gerade der Zusammenhang mit Pfingsten, da ich am heutigen Pfingstsamstag diesen Artikel schreibe. Sendet nicht der Heilige Geist zu Pfingsten das Feuer vom Himmel auf das ein jeder von dieser Flamme berührt würde. Somit wird diese Flamme in jedem von uns auf auch Gottesfunken genannt. Ein Funken, der uns mit dem Verbindet aus dem wir entstammen.

Vielleicht möchtest du dich in den kommenden Tagen einmal mehr mit dem Funken und Feuer des Lebens in dir verbinden. Möchtest lauschen, fühlen und erkennen, was dieses Feuer in deinem Leben bewirkt. Ob es noch wirkt, oder ob es nur noch ein Glimmen unter der Asche ist.

In Liebe.

Sirut Sabine

ALLES ist mit allem verbunden, eingebunden in das Große Muster der Welt. Nur du selbst kannst herausfinden, wo dein Platz ist und wie du ihn voller Freude ausfüllen kannst. Lass die Freude deines Herzens dein Kompass sein!

Bist du bereit für den nächsten Schritt ?

Wenn du Fragen und Anregungen für mich hast, schreibe sie doch einfach in den Kommentar, denn nur so kann ich erkennen was dir wichtig ist und ob der Beitrag wirklich unterstützend für dich ist.

© Sirut Sabine Haller

... was denkst Du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s