Lebst du schon oder träumst du noch?

Man könnte die Frage auch anders herum formulieren – nämlich :

Lebst du noch (nach den Vorgaben anderer) oder er-träumst du dir den Lebenstraum, den deine Seele mit in dieses Leben gebracht hat?

Zugegeben, es hat auch bei mir eine ziemlich lange Zeit an Lebensjahren in Anspruch genommen, bis ich bemerkte, das ich im Grunde nicht mich und mein Leben lebe, sondern meist verzweifelt versucht habe das Leben, oder besser die Erwartungen anderer zu erfüllen. Daraus formte sich ein Leben, welches meine Seele immer mehr einengte. Immer häufiger kam es zu inneren und äußeren Widerständen in mir und der alles neu sortierenden Frage: Soll DAS jetzt alles gewesen sein? Geht mein Leben nun in dieser Form noch 40-50 Jahre weiter?

Wenn du einmal den Duft der Freiheit, der Träume und den Hauch deiner Seele wahrgenommen hast, ist es zu spät. Dann passt du in kein Schema, keine Form und keine Erwartung mehr hinein. Wenn du einmal dem leisen Ruf deines Herzens zugehört hast, erscheinen dir die Erwartungen anderer an dich so sinnlos. In diesem Moment beginnt sich dein ganzes Leben auf den Kopf zu stellen. In diesem Moment dreht sich dein Innerstes nach außen. Es ist ein Moment der größten Angst und tiefsten Befreiung IN dir.

Es mag sein, du fühlst dich, als ob du – ich weiß ja nicht wie alt du bist – vielleicht als ob du 30 oder 40 Jahre geschlafen hast und mit einem Mal aufgeweckt wurdest. Es mag sein, das dein bisheriges Leben einige Vorzüge mit sich brachte, doch ebenso die goldenen Gitterstäbe, mit denen du darin gefangen warst.

Vielleicht hast du auch schlimme Erfahrungen gemacht und auf einmal ist eine Grenze erreicht. Es ist in dir ein Punkt berührt, an dem du sagst, schlimmer kann es nicht werden, selbst wenn ich jetzt hier ausbreche. Und du kannst dieses leise Stimmchen des Mutes in dir kaum hören, doch du weißt, wenn du jetzt nicht diesem Ruf folgst, ist dein Leben vorüber.

Du merkst schon, es macht einen Sinn die erste Frage ein wenig tiefer zu beleuchten. Und im Beleuchten deines bisherigen Lebens wird dir womöglich auffallen, an welchen Glaubensmustern du noch immer festhältst. Meist sind es die kleinen eingefahrenen Gewohnheiten, die uns glauben machen, das es uns doch gut geht. Aber geht es dir WIRKLICH gut, in dem was du tagtäglich tust, wie du lebst? Oder sind da doch vermehrt die kleinen oder größeren Träume, denen du mit einer inneren drängelnden Frage nachhängst? Wieso ist mein Leben so? Wieso bin ich hier gefangen? Wieso kann ich nicht das machen, was mir Freude macht? Wieso immer ich?

Frag dich nicht mehr „Wieso?“ – frage dich lieber „WAS?“ Was kann ich tun, damit sich etwas ändert? Was kann ich tun, damit sich mein Leben im Einklang mit meiner Seele gestaltet? Was wollte ich schon immer tun? Was habe ich aufgegeben, als ich diesen Job, diese Ehe oder was auch immer eingegangen bin?

Ich weiß, auch in dir ist ein Traum. Auch in dir ist eine Vision davon, wie dein Leben sein könnte. Doch wann hast du aufgegeben? Wann hast du diesen Traum vergessen, verleugnet, verraten? Wieso hast DU dich verraten?

Es liegen große Herausforderungen vor dir, wenn du beginnst dem Ruf deines Herzens zu folgen. Es wird stellenweise ein sehr steiniger Weg. Doch mit jedem Stein, mit jeder Vorstellung davon wie du sein solltest, mit jeder Erwartung anderer an dich wir eine weitere Schichte von Schatten und Dunkelheit von deinem Herzen genommen. All die alten Wunden, all dieser alte Schmerz, all das darf Stück für Stück heilen.

Wenn du einmal den Funken der Liebe zu dir selbst in deinem Herzen gefühlt hast, wirst du nie wieder aufhören davon zu träumen. Doch ich frage dich, wieso nur davon träumen? LEBE deinen TRAUM. Bringe ihn in DEINE Wirklichkeit. Es ist vollkommen egal, was alle anderen dir dazu für Ratschläge oder Argumente entgegen bringen. Die anderen wissen nichts von deinem Traum. Und noch viel weniger von ihrem eigenen Traum. Wer deinen weg begleitet soll willkommen sein, wem der Weg nicht gefällt, der darf einen anderen Weg gehen.

Auch wenn ich nichts von DEINEM Traum weiß, so weiß ich doch mit unerschütterlicher Sicherheit, dass dein Traum der wichtigste der Welt ist. Denn ohne diesen wäre die Welt unvollkommen. Lass dich von Menschen inspirieren, die ihren Traum leben. Lass dich von Menschen begleiten, die deine Sehnsucht und dein Liebe verstehen. Lass dich von Menschen unterstützen, die die Gefahren auf diesem Weg schon gemeistert haben. Es gibt mit Sicherheit mehr als 1001 Möglichkeit dem Weg deines Herzen zu folgen, doch NUR DU allein kannst ihn gehen. Es ist DEIN WEG und es ist DEIN Traum. DEIN LEBENSTRAUM.

p.s. ein Text mit 777 Wörtern 😉 wenn das mal nicht inspirierend ist. Und die Inspiration hierzu kam von der lieben Claudia Bäumer und ihrer Blogparade Lebst du schon oder träumst du noch?

In Liebe.

Sirut Sabine

ALLES ist mit allem verbunden, eingebunden in das Große Muster der Welt. Nur du selbst kannst herausfinden, wo dein Platz ist und wie du ihn voller Freude ausfüllen kannst. Lass die Freude deines Herzens dein Kompass sein!

Bist du bereit für den nächsten Schritt ?

Wenn du Fragen und Anregungen für mich hast, schreibe sie doch einfach in den Kommentar, denn nur so kann ich erkennen was dir wichtig ist und ob der Beitrag wirklich unterstützend für dich ist.

© Sirut Sabine Haller

 

Merken

8 Kommentare zu „Lebst du schon oder träumst du noch?

  1. Ein schöner Artikel. Danke für den Hinweis zu Claudias Blogparade, den sollte ich wohl noch „entdecken“. 😉 Daher habe ich vorhin auch noch einen Artikel / eine Botschaft für ihre Blogparade geschrieben. 😉
    Liebe Grüße,
    Ulla

      1. Auch ich habe mich wie erwähnt lange verbiegen lassen, oder selbst verbogen. Irgendwann kommt der Punkt, an dem der Weg des Herzens der einzige Weg ist, der zu gehen ist. Und dabei ist vollkommen egal, was einem im Weg liegt oder nicht, oder wer den Weg begleitet oder ihn verlässt.

... was denkst Du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s