Hitzewallungen in den Wechseljahren – ein Geschenk unseres Körpers

Ich wurde heute auf einen ganz erstaunlichen Beitrag aufmerksam, der 1:1 beschreibt, was in meinem Körper vor sich geht und den ich jeder „Leserin nur „wärmstens“ 😉 ans Herz legen kann. Ach ja, bei mir kann ich unterscheiden, was eine innere Hitze ist, und wann die Kundalini aufheizt. Das kommt nämlich noch hinzu.

Doch hier nun der Artikel.

Liebe Frauen,

Die Medizin erklärt uns unseren Körper als ein langsam dahinsiechendes Stück Fleisch, welcher in den Wechseljahren sämtliche Fehlfunktionen hat, die dann zu so unangenehmen Wirkungen führen. Wirklich lästig, wirklich traurig, wirklich nicht zu ändern.

Diese „normale“ Sichtweise, auf dieses Thema – löste in mir keinen Jubel aus, sondern ich hatte das eindeutige Gefühl – daran stimmt etwas nicht.

Ich werde bald 50 und habe seit 9 Jahren keine Gebärmutter mehr.

Seit zwei Jahren habe ich Phasen von mehreren Wochen/Monaten, in denen ich extreme Hitzewallungen habe. Zwischendurch gibt es Pausen, da habe ich weder Nachtschweiß noch Wallungen am Tage.

Ich habe nach einschlägigem Studium, all diese „wissenschaftlichen“ Erklärungen als Unfug aus meinem „System“ gelöscht und nahm mir vor, selber herauszufinden, was es damit auf sich hat.

Denn, liebe Frauen, wer könnte denn darüber etwas wissen – der Wissenschaftler und Mediziner, der das Thema theoretisch von außen erforschen will – oder wir Frauen, die es am eigenen Leibe erfahren, erleben, fühlen.

Jede Hitzewallung war mir von nun an willkommen – denn ich wollte sie erforschen.

Schon das änderte meine Empfindung deutlich, wenn die Wallungen kamen – ich empfand es nicht mehr als lästig, beängstigend, nervend und dem hilflos ausgeliefert. Auch dieser Aspekt, mehr als 20 mal am Tage daran erinnert zu werden, dass mein Körper Fehlfunktionen hat und ich biologisch abbaue, kam mir nicht mehr in den Sinn.

Jede Hitzewallung wurde nun Anlass, zu einer kleinen Pause, zu einem in mich hinein fühlen und lauschen.

Ich prüfte – was ist JETZT gerade los – in mir, um mich herum. Wie fühlt es sich an? Welche Gedanken beschäftigen mich? Ich scannte sozusagen die „Betriebsumgebung“ – in der diese Hitzewallungen auftraten und registrierte das alles, ohne es zu bewerten. Mit einem: „Aha!“.

Es war sehr, sehr spannend, was ich dabei alles über mich erfuhr und wie wohlig nah ich mir selber kam.

Mit der Zeit war ich so fasziniert, von den Zusammenhängen und von der Großartigkeit meines Körpers und seinen Funktionen, dass meine Ehrfurcht vor dem – was auch immer all diese Dinge lenkt, ganz groß wurde (Gott, das Leben oder was es auch sein mag) und sich Dankbarkeit breit machte. Es gab immer wieder ein Erleben von: Ich werde getragen und geführt, ich kann meinem Körper vertrauen. Meine Sehnsucht nach Hingabe, etwas Urweibliches – konnte ich in diese Körperprozesse einfließen lassen. Dabei wurde mir klar, es sind nicht lediglich körperliche Prozesse, sondern das, was da statt findet, betrifft mich als ganzes Wesen. Es berührt mich auf allen Ebenen, körperlich, geistig und seelisch und es erneuert, bewegt und beschenkt mich.

Mir schien es wie ein Wunder – und dieses Wunder durfte ich mehrmals täglich am eigenen Leibe erfahren, mit all dem, was es an Erkenntnissen und Nähe zu mir selbst mit brachte.

Was für einen großartigen Körper habe ich doch, der in der Lage ist – von jetzt auf gleich so irre viel Energie zu erzeugen, dass mir schlagartig heiß wird und mir das Wasser aus allen Poren rinnt.

Wir gehen in die Sauna, bezahlen Geld, liegen lange in der Hitze – um solche Effekte zu erzeugen und nennen das dann Wellness, sagen, wir tun etwas für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.

Wenn jedoch unser eigener Körper, ohne unser zutun, ohne Anstrengung – solche Zustände erzeugt, lassen wir uns sagen, dass wir Fehlfunktionen haben und unser Körper abbaut, weil er sich mehr und mehr seinem biologischen Tod nähert.

Ich fand es jetzt regelrecht absurd, wie auch nur eine Frau diesen Unsinn glauben kann – wenn sie doch selber erlebt, wie ihr Körper ihr dieses Geschenk macht. Wie viel Energie, Kraft und Intelligenz da drin steckt. Das einzige Problem an der Sache ist, dass wir das nicht wert schätzen, es nicht erkennen – sondern uns sagen lassen und uns selbst sagen, dass es ein Zeichen des Verfalls ist.

Wer kann sich auch, bei solchen Gedanken wohl damit fühlen?

Da ich meine Gedanken und Gefühle in forschender, neugieriger Weise neutral gehalten hatte, konnten mir ganz neue Assoziationen kommen – die eine wunderbare Qualität hatten und das ganze Gegenteil von dem bewirkten, was die Mediziner so prophezeien  – ich fühlte mich immer besser, freute mich auf die Momente der Wallungen, genoss sie in tiefsten Zügen und bekam mehr und mehr positive Bilder.

Ich erkannte, dass diese Hitze meine Zellen verjüngt und vieles neu formatiert wurde. Ich spürte, wie durch den Schweiß vieles abgestoßen und entfernt wurde, was sich an Stoffen eingelagert hatte, die nicht mehr nützlich, oder sogar schädlich waren. Es fühlte sich sehr deutlich nach innerer Reinigung an.

Ich spürte, dass der Lebensabschnitt, in dem ich mich jetzt befinde, nicht der Weg in den körperlichen Verfall ist – sondern der Weg in eine Erneuerung.

Die Energie, die mein Körper früher für die hormonellen Funktionen, die Versorgung der Eierstöcke, die monatliche Blutung benötigt hatte – wird jetzt wieder dem gesamten System zugeführt und ermöglicht die Nutzung erweiterte Ressourcen – die bisher gar nicht in dem Maße zur Verfügung standen.

 

Grit Scholz

http://www.lebensgut-verlag.de/2015/06/03/hitzewallungen-in-den-wechseljahren-ein-geschenk-unseres-k%C3%B6rpers/

In Liebe.

Sirut Sabine

ALLES ist mit allem verbunden, eingebunden in das Große Muster der Welt. Nur du selbst kannst herausfinden, wo dein Platz ist und wie du ihn voller Freude ausfüllen kannst. Lass die Freude deines Herzens dein Kompass sein!

Bist du bereit für den nächsten Schritt ?

Wenn du Fragen und Anregungen für mich hast, schreibe sie doch einfach in den Kommentar, denn nur so kann ich erkennen was dir wichtig ist und ob der Beitrag wirklich unterstützend für dich ist.

© Sirut Sabine Haller

Merken

Merken

2 Kommentare zu „Hitzewallungen in den Wechseljahren – ein Geschenk unseres Körpers

  1. sehr interessanter Beitrag! Ich habe seit ca. einem Jahr auch Wallungen und sehe sie auch als inneres Feuer, als immense Energie, meine Haut ist schöner geworden und ich empfinde es als Reinigung und mich selber als lebendig, vital und lebensfroh… nur manchmal so während der arbeit, wenn es aus den Poren trieft, ja dann denke ich schon manchmal : ach nein! nicht schon wieder!: 🙂
    danke für den Beitrag, fühle mich bestärkt, diesen Weg weiter zu gehen!

... was denkst Du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s