Selbstreflektion ist manchmal echt scheiße

Komm, lass uns eine Rauchen.

Aber ich möchte doch davon loskommen.

Nur eine, um zu sehen, ob der Geschmack dich anwidert.

Du hast es gestern doch schon geschafft, die 10 Stück am Tag einzuhalten.

Da kannst du doch heute mal eine rauchen.

Du kannst somit auch für dich testen, wie gut du schon davon losgekommen bist.

Selbst in der Erkenntnis, ich würde Text und Szene auf eine heiße Herdplatte umschreiben, auf die ich mit meiner Hand fassen wollte – der Drang danach eine – nur eine – zu rauchen ist noch da. Und die Stimme in meinem Kopf säuselt in den prächtigsten Nuancen.

Ich weiß, dass ich sie abschalten kann. Ich weiß, dass die Engel mich begleiten und unterstützen. Ich bin diejenige, die die Entscheidung trifft.

Selbstreflektion ist manchmal echt scheiße …. doch Wahrheit ist nun mal Wahrheit.

Und es spielt keine Rolle, ob ich einem Klienten davon erzähle oder mir. Doch es gibt einen klitzekleinen Unterschied … die eigene Wahrheit zu erkennen, sich einzugestehen und im schlimmsten Fall auch noch laut auszusprechen tut echt weh und erfordert ein mutiges Herz.

In unserer heutigen Zeit, wo alles immer schöngeredet, schön verpackt und mit Flitter bestreut ist damit wir uns freue und wir nicht nachfragen was darinnen ist, ist die eigene Integrität mehr gefragt denn je.

Wir gehen im Außen so freimütig mit kleinen und großen Lügen und Schwindeleien um, das wir kaum noch bemerken, wann und wo wir uns selbst belügen. Wir sehen die Not, den Krieg, die Qualen von Tieren und Menschen und doch verschließen wir die Augen und schauen hinter unserer Maske darüber hinweg.

Wir haben verlernt aufzustehen. Wir haben verlernt unserem Herzen zu vertrauen.

Zu tief sind die Muster des folgsamen Hündchens in uns eingebrannt. Zu tief die Verletzungen der Jahrzehnte und Jahrhunderte. Wir sehen Masken keine Gesichter. Wir sehen Bilder und Geschichten, doch keine Wahrheit. Wir sehe das was unsere Prägungen daraus machen.

Doch ist das wirklich die Wahrheit? Oder auch wieder eine kleine Lüge hinter einer schillernden Maske?

Mit diesen nachdenklichen Worten möchte ich DICH einladen in dein Leben zu schauen.

Wie sehen DEINE Wahrheiten aus?

Welche Masken trägst DU um mir dir selbst nicht ehrlich zu sein?

In welcher Farbe säuselt deine kleine Stimme im Kopf?

TU DAS, WAS DU TUST, WEIL DU ES TUN WILLST UND TUE ES MIT LIEBE

Mögen alle Wesen sich an die Liebe in ihrem Herzen erinnern und wieder glücklich sein.

In Liebe. Deine Sirut Sabine.

Merken

... was denkst Du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s