Ein Licht in der Dunkelheit – Wintersonnenwende

Die Wintersonnenwende rückt stetig näher. Die Tage sind grau und trüb. Und sie sind echt kurz. Wenn die Sonne nicht durch das Grau hindurchkommt, wird es um 16 Uhr dunkel. Ein eisiger Wind fegt um die Ecken und es macht nicht wirklich Spaß draußen zu sein.

Vielleicht sehnst du so wie ich die Sonne herbei. Das Licht. Die längeren Tage. Doch das dauert noch. Zuvor wird es noch dunkler. Ein kleiner Lichtblick sind die Spatzen und Meisen vor meinem Küchenfenster. Sie freuen sich über die Leckereien im Futterhäuschen. Und auch der Kater hat Spaß sie zu beobachten. Ihr Gezwitscher erinnert mich an den Frühling. Doch jetzt Anfang Dezember ist kein Frühling in Sicht.

Wenn es dir in deinem Fühlen ähnlich geht, habe ich hier eine kleine Meditation für dich. Sie erinnert an das was in dieser Zeit geschieht. Sie erinnert an das Licht. An die Geburt des Lichts. An die Geburt des Neuen Lebens.

Nimm dir etwas Zeit und gehe gemeinsam mit mir auf eine Reise. Mache es dir bequem und lass uns hin zum Licht reisen.

Stell dir einfach vor, du gehst an einem Baum und dessen Wurzeln entlang, hinein in die Erde.

Riechst du das Laub, die Wurzeln und die Erde.

Das Licht um dich wird dämmeriger und sanft, jedoch so, dass du noch ohne Anstrengung sehen kannst.

Weiter führt dein Weg ins Erdinnere.

Tiefer und tiefer begibst du dich auf deinen Weg nach unten – nach innen.

Dein Körper fühlt sich schwer an, aber es beschwert dich nichts.

Der Tunnel durch den du gehst weitet sich und vor dir öffnet sich eine Höhle oder Grotte.

Glitzernd wird das Licht von den Wänden reflektiert.

Hier unten findest du in einer Nische eine mit Fellen und Decken gepolsterte Lagerstätte, auf der du dich niederlegst und dich ausruhst.

Still vor dich hinträumend kannst du einfach hier liegen und in dein Herz atmen.

Deine Mutter ist um dich.

Sie trägt, nährt und schützt dich.

Wenn du bis jetzt Licht anhattest, dann lösche es, sodass du in völliger Dunkelheit bist. Oder lass nur eine Kerze an.

Versuche die Stille und Dunkelheit in dein Sein einzuladen.

Nimm dir die Zeit die du dafür benötigst.

Wenn es sich für dich passend anfühlt, lösche bitte alles Licht, sodass du in völliger Dunkelheit sitzt oder liegst.

Fühle, wie die Zeit verschwimmt, sich langsamer bewegt, bis sie scheinbar zum Stillstand kommt.

Fühle die Stille und Dunkelheit um dich herum.

Fühle wie die Geborgenheit der Höhle dich nährt.

Siehst du dieses kleine Licht in dir.

Erkenne das Licht in deinem Herzen.

Schau was sich da zeigt, was da von nun an, an deiner Seite leben will.

Was ist da in dir, was jetzt zur Welt gebracht werden möchte.

Gebier dich selbst, als Lichtkind in dieser dunklen Zeit.

Sei dir selbst der strahlende Stern am nachtblauen Himmel.

Gib dir mit deinem Licht die Hoffnung auf ein neues Leben.

Entzünde bitte nun eine neue Kerze. Und mit dieser noch weitere andere, bis der Raum in dem du bist, heller wird.

Du bist das Licht in dieser dunklen Zeit.

Du bist die Hoffnung auf Leben, für den Fortbestand und das Wachstum im nächsten Umlauf des Lebensrad.

Nun nimm dieses – dein Lichtkind in den Arm, wie eine Mutter es tun würde.

Halte und wiege es und fühle die Liebe die von dem Kind zu dir fließt.

Fühle deine Liebe zu dem Kind.

Liebe und Führsorge, das ist alles, was es im Moment braucht.

Wenn du bereit bist, dann kannst du dich mit deinem Kind auf den Rückweg begeben.

Aus der Höhle heraus in den Gang getreten, schaust du dich noch einmal um, bedankst dich bei dem Ort und bei Mutter Erde für ihre Fürsorge für dich und dein Kind, und begibst dich auf den Weg durch den Tunnel nach oben.

Das Kind liegt schlafend in deinem Arm.

Dein Weg führt dich weiter nach oben, bis du die ersten Wurzeln des Baumes erkennen kannst.

Ein Lichtstrahl weist dir nun den Weg und du kommst an der Oberfläche an.

Als du dich umschaust, erkennst du deinen Inneren Raum, dein inneres Heiligtum in dem du dich jetzt befindest.

Hier findest du auch einen Platz für dein Lichtkind, an dem es vorerst geborgen und beschützt vor der Welt wachsen kann.

Deine Aufgabe ist nur, dir deines inneren Lichtkindes bewusst zu sein, es zu lieben und mit deiner Liebe zu nähren, damit es wachsen kann. Hier in deinem Inneren Herzensraum ist das Lichtkind geschützt und geborgen.

Jetzt kommst du langsam zurück in dein Tagesbewusstsein. Du reckst und streckst dich, atmest nochmal tief durch und bist wieder ganz im Hier und Jetzt angekommen.

In Liebe.

Sirut Sabine

ALLES ist mit allem verbunden, eingebunden in das Große Muster der Welt. Nur du selbst kannst herausfinden, wo dein Platz ist und wie du ihn voller Freude ausfüllen kannst.

Gerne unterstütze ich dich dabei, deinen Weg zu erkennen um ihm zu folgen.

Wenn du Fragen und Anregungen für mich hast, schreibe sie doch einfach in den Kommentar, denn nur so kann ich erkennen was dir wichtig ist und ob der Beitrag wirklich unterstützend für dich ist.

Um immer über die aktuellen Beiträge informiert zu werden, kannst du dem Blog ganz einfach per eMail folgen, dann erhältst du die neusten Artikel direkt in dein Postfach. Unabhängig davon erscheint montags der neue NewsLetter, in dem ich dich über aktuelle Themen und Angebote informiere. Den Anmelde-Link dafür findest du auf http://lebensradweg.de

© Sirut Sabine Haller

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare zu „Ein Licht in der Dunkelheit – Wintersonnenwende

... was denkst Du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.